Realschulabschluss nachholen VHS

Menschen, die den Realschulabschluss nachholen möchten, wenden sich häufig an die örtliche VHS und sind bei der Volkshochschule in der Regel auch immer an der richtigen Adresse. Volkshochschulen treten als gemeinnützige Einrichtungen der Erwachsenenbildung in Erscheinung und halten ein breites Spektrum bereit, so dass man sich hier auf unterschiedlichste Art und Weise weiterbilden kann. Das Kursangebot reicht von Sprachen über Sportangebote und Theaterbesuchen bis hin zu Kunstkursen. Besonders interessant erscheint vielen Menschen jedoch vor allem die Möglichkeit, an der VHS einen höheren Schulabschluss zum Teil sogar berufsbegleitend nachzumachen.

Die Geschichte der Volkshochschulen reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück, denn damals gab es Bestrebungen, auch außerhalb des akademischen Bereichs wissenschaftliche Erkenntnisse zu vermitteln. So sollten auch Bürger ohne universitäre Bildung die Möglichkeit erhalten, an wissenschaftlich fundierten Vorträgen teilzunehmen. Bildungsvereine übernahmen zunächst diese Aufgabe, wobei die Humboldt-Akademie ab 1879 ein Programm für nicht-akademische Bürger bereithielt und daher als erste Volkshochschule gilt. Mittlerweile sind die Volkshochschulen aus dem Gemeinwesen nicht mehr wegzudenken und präsentieren sich als kommunale Weiterbildungszentren sowie Begegnungsstätten für die Bürger. Wer die mittlere Reife auf dem zweiten Bildungsweg erlangen will, dürfte hier üblicherweise ebenfalls fündig werden.

Mittlere Reife an der Volkshochschule nachmachen

Die örtliche VHS nehmen die meisten Menschen vor allem als Anbieter von Sprachlehrgängen und Kreativkursen wahr, wobei auch die beruflichen Qualifizierungen und gesellschaftlichen Themen stark nachgefragt werden. Nicht unerwähnt bleiben darf außerdem die Tatsache, dass sich die Volkshochschulen im Bereich der Schulbildung sehr engagieren und mit Bildungsgängen aufwarten können, die zu einem offiziellen Schulabschluss führen. Wer die Schule ohne Abschluss verlassen hat und diese Lücke im Lebenslauf nachträglich schließen möchte, kann an der VHS den Hauptschulabschluss nachmachen. Zudem bietet sich die Gelegenheit, den mittleren Schulabschluss nachzuholen.

Obgleich der Lernstoff zu einem großen Teil im Selbststudium erlernt werden muss, findet an der VHS Direktunterricht statt. Auf dem Weg zur mittleren Reife erhält man intensiven Unterricht in Kleingruppen und kann sich so auf die Externenprüfung vorbereiten. Insbesondere für Schüler, die an der Regelschule mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, und dort nicht zurechtkamen, profitieren häufig davon, den Realschulabschluss an der Volkshochschule nachzuholen. Speziell in Problemfächern, wie zum Beispiel Mathematik, kommt die intensive Betreuung den Lernenden sehr zugute, wodurch sich die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss erhöhen. Wer an der Realschule keinen Abschluss erlangen konnte, kann dies somit mitunter an der VHS schaffen. Inhaltlich müssen sich diese Lehrgänge natürlich an die allgemeinen Lehrpläne halten, so dass man in dieser Hinsicht keine Vorteile erwarten kann.

Voraussetzungen und Dauer des Realschulabschlusses an der VHS

Ist der Entschluss für die mittlere Reife auf dem zweiten Bildungsweg gefallen, sollte man sich zunächst mit der örtlichen Volkshochschule in Verbindung setzen und das Programm genau studieren. Im Rahmen einer ausführlichen Beratung lassen sich dann bestehende Fragen zu den Rahmenbedingungen direkt klären. So stellt sich zunächst die Frage, welche Unterrichtsform an der örtlichen VHS angeboten wird. Weiterhin spielen die Voraussetzungen eine zentrale Rolle und bedürfen einer näheren Betrachtung. An vielen Volkshochschulen kann man in zwölf Monaten per Nachmittags- beziehungsweise Abendunterricht den mittleren Schulabschluss erlangen, sofern man einen guten HSA 9 oder den 10A vorweisen kann. Diejenigen, die damit nicht dienen können und über keinen oder nur einen schlechten Hauptschulabschluss verfügen, können aber mitunter im Zuge eines 18-monatigen Lehrgangs den Realschulabschluss an der VHS nachholen. Welche Variante infrage kommt, muss man stets in einem ausführlichen Beratungsgespräch klären und sollte sich daher nicht scheuen, mit der örtlichen Volkshochschule in Kontakt zu treten.

Die Externenprüfung an der VHS

Die Prüfung zur mittleren Reife wird nicht an der VHS selbst durchgeführt, so dass Absolventen dieses Lehrgangs an der Externenprüfung teilnehmen müssen. Realschulen sowie Abendrealschulen sind dabei häufige Kooperationspartner und bieten auch all denjenigen, die den Realschulabschluss an der Volkshochschule nachgeholt haben, die Möglichkeit, die betreffende Prüfung abzulegen. Die VHS übernimmt dabei nicht nur die Vorbereitung, sondern meldet ihre Schüler auch zur Prüfung an.